Planung 2016

Es ist ziemlich genau 12 Jahre her, dass ich angefangen habe mich intensiv mit der Fotografie zu beschäftigen. Dabei begann zuerst alles nur als Hobby, zwischenzeitlich war ich aber sogar nebenberuflich als Sportfotograf unterwegs. Nach dieser zwar interessanten aber auch sehr anstrengenden Tätigkeit, habe ich mehr oder weniger eine Auszeit genommen. Ich war nur hobbymäßig eine Saison beim Frauen- und Mädchenfußball in Moers, sowie im Jahr darauf bei den Neuss Frogs (American Football).
Im Regelfall fotografiert man aber selten für die Schublade, also für das eigene Archiv. Als Fotograf möchte man in irgendeiner Art und Weise seine Bilder sinnvoll verwenden, und vor allem veröffentlichen, um sie einem größeren Publikum zu präsentieren. Man hängt die Bilder z.B zuhause an die Wand, man nutzt sie für die Eigenwerbung auf seiner eignen Webseite, man veröfffentlich sie in Galerien auf entsprechenden Webseiten (Model-Kartei, Foto-Community usw).
Da in den vergangenen Jahren das Interesse an meinem Sportfotos nur sehr gering gewesen ist, und ich mit den Bildern auch persönlich nicht viel anfangen konnte, habe ich mich in diesem Jahr entschlossen, endgültig zur „richtigen“ Fotografie zurückzukehren. 🙂

Um bei der Shooting-Planung etwas flexibler zu sein, und in erster Linie nicht nur Outdoor-Shootings anbieten zu können, habe ich mich dem Team der Fotofabrik angeschlossen. Daher kann ich nun auch auf ein Studio in Viersen zurückgreifen. Somit kann ich jetzt wieder Shootings in allen Bereichen von Portrait über Fashion bis Akt anbieten und durchführen.
Aktuell suche ich nun nach Fotomodellen für die einzelnen Aufnahmebereiche, bevorzugt auch für längerfristige Zusammenarbeit.

Nachdem ich bereits im letzten Jahr meine Webseite aktualisiert habe, werde ich mich nun mit meinen Profilen in den verschiedenen Communities befassen, und sie auf den neuesten Stand bringen, um mögliche Fotomodelle auf mich aufmerksam zu machen. 😉

Rückblick auf meine Fotografen-Laufbahn

Aus den vorherigen Beiträgen ist zu erkennen, wie ich nun innerhalb von knapp vier Jahren die Stufen vom Freizeitfotografen zum Fotojournalisten durchlaufen habe. Wie man sehen kann, ist es ein ständiges Auf und Ab. Es dauert seine Zeit, bis man seinen Platz gefunden hat. Hinzu kommt, daß man im beruflichen Umfeld weniger mit fotografischen oder technischen Schwierigkeiten zu tun bekommt, sondern vielmehr mit dem Finanziellen zu kämpfen hat, man ist immer auf der Suche nach neuen Vertriebswegen und Verkaufsmöglichkeiten. Und obwohl es viel Zeit, Energie und Geld kostet, man fast kein Privatleben hat, und es auch wenig gesundheitsförderlich ist bei Wind und Wetter unterwegs zu sein, so macht es doch trotz allem Spaß. Es gibt immer wieder die Phase, in der ich mich frage, warum ich mir das antue für das kärgliche Honorar. Wenn ich dann aber sehe, wo meine Bilder veröffentlicht werden, zwischendurch immer wieder zu hören bekomme, wie gut die Fotos sind, und sich dann unverhofft jemand meldet und fragt, ob er Bilder für diese oder jene Verwendung kaufen kann, dann weiß ich, warum ich auch am nächsten Wochenende wieder in den Stadien und Sporthallen unterwegs sein werde. Einerseits sagt der Verstand, daß ich besser aufhören sollte, aber sobald einmal etwas weniger los ist, fehlt mir etwas. Klingt irgendwie fast schon nach Anzeichen einer Sucht, oder?
Ich hoffe, dieser kurze Einblick in meinen fotojournalistischen Lebenslauf hat nicht zu viele Leute abgeschreckt. Aber eine kleine Warnung sollte es schon sein, denn aus Gesprächen mit Hobbyfotografen habe ich den Eindruck gewonnen, daß viele zu blauäugig an die Sache herangehen, und die Arbeit extrem unterschätzen. Das ganze ist ein Geschäft, und wie bei jeder Eröffnung sind ein Plan und einige Investitionen notwendig, um überhaupt erst einmal anfangen zu können. Es gibt keine Aktion »Deutschland sucht den Super-Fotografen« bei der man eine komplette Ausrüstung und Aufträge bis ans Lebensende gewinnen kann. Selbst wenn, es würde auch hierbei nur einer gewinnen können, und was machen die anderen? Hart arbeiten für ihren Erfolg. Dabei reicht es eben nicht nur aus, gute Fotos zu machen. Ein wenig kaufmännisches Grundverständnis sollte auch vorhanden sein, denn die Bilder wollen ja an den Mann oder die Frau gebracht werden. Ohne ständige Werbung, ohne Kundenakquise wird man kaum Bilder verkauft bekommen. Leider geht dabei manchmal viel Zeit verloren, die man lieber ins Fotografieren investieren würde.

Inspiration finden

Im Laufe der mehr als 100 Jahre, in denen nun schon fotografiert wird, wurde so gut wie jedes Motiv und jede Pose sicherlich etliche Male aufgenommen. Abgesehen davon, hat man sich als Einsteiger zuerst meistens mit der Technik zu beschäftigen, und kann sich daher weniger Gedanken um die Bildidee machen. Richtig schwierig wird es dann, wenn man keine ausgeprägte kreative Ader besitzt. Woher die Ideen nehmen?
Egal für welche Art der Fotografie man sich entscheidet, ob Portrait-, Mode- oder auch Aktfotografie, als Einsteiger holt man sich am besten Inspiration in Internet-Galerien wie auch in Bildbänden oder Zeitschriften. Man schaut sich einfach die Ergebnisse anderer Fotografen an, sucht sich heraus was einem davon gefällt, und versucht dieses in ähnlicher Form umzusetzen.
Dabei sollte man den Hintergrund des jeweiligen Bildes mit berücksichtigen. Handelt es sich mehr um eine künstlerische Aufnahme oder eher um Werbung? Das bedeutet jetzt nichts abwertendes, aber bei Werbeaufnahmen ist der Fotograf in seiner Bildgestaltung sicherlich eingeschränkter durch die Vorstellungen des Auftraggebers. Bei einer freien künstlerischen Arbeit kann man davon ausgehen, daß die Handschrift des Fotografen eindeutiger erkennbar ist.
Nimmt man z.B. einen Modekatalog zur Hand, wird man schnell feststellen, daß sich die Posen sehr ähneln und immer wiederholen. Aber warum nicht diesen Fotografiestil als Vorlage nehmen, und ihn in anderer Umgebung in anderem Zusammenhang verwenden und kreativ umsetzen?