Planung 2016

Es ist ziemlich genau 12 Jahre her, dass ich angefangen habe mich intensiv mit der Fotografie zu beschäftigen. Dabei begann zuerst alles nur als Hobby, zwischenzeitlich war ich aber sogar nebenberuflich als Sportfotograf unterwegs. Nach dieser zwar interessanten aber auch sehr anstrengenden Tätigkeit, habe ich mehr oder weniger eine Auszeit genommen. Ich war nur hobbymäßig eine Saison beim Frauen- und Mädchenfußball in Moers, sowie im Jahr darauf bei den Neuss Frogs (American Football).
Im Regelfall fotografiert man aber selten für die Schublade, also für das eigene Archiv. Als Fotograf möchte man in irgendeiner Art und Weise seine Bilder sinnvoll verwenden, und vor allem veröffentlichen, um sie einem größeren Publikum zu präsentieren. Man hängt die Bilder z.B zuhause an die Wand, man nutzt sie für die Eigenwerbung auf seiner eignen Webseite, man veröfffentlich sie in Galerien auf entsprechenden Webseiten (Model-Kartei, Foto-Community usw).
Da in den vergangenen Jahren das Interesse an meinem Sportfotos nur sehr gering gewesen ist, und ich mit den Bildern auch persönlich nicht viel anfangen konnte, habe ich mich in diesem Jahr entschlossen, endgültig zur „richtigen“ Fotografie zurückzukehren. 🙂

Um bei der Shooting-Planung etwas flexibler zu sein, und in erster Linie nicht nur Outdoor-Shootings anbieten zu können, habe ich mich dem Team der Fotofabrik angeschlossen. Daher kann ich nun auch auf ein Studio in Viersen zurückgreifen. Somit kann ich jetzt wieder Shootings in allen Bereichen von Portrait über Fashion bis Akt anbieten und durchführen.
Aktuell suche ich nun nach Fotomodellen für die einzelnen Aufnahmebereiche, bevorzugt auch für längerfristige Zusammenarbeit.

Nachdem ich bereits im letzten Jahr meine Webseite aktualisiert habe, werde ich mich nun mit meinen Profilen in den verschiedenen Communities befassen, und sie auf den neuesten Stand bringen, um mögliche Fotomodelle auf mich aufmerksam zu machen. 😉

Ausblick 2014

Nachdem ich nun nicht mehr nebenberuflich tätig bin, sondern nur noch freizeitmäßig die Fotografie betreibe, kann ich mich hoffentlich wieder um andere Dinge kümmern, z.B. mal wieder ein richtiges Foto-Shooting durchführen. 🙂
Technisch habe ich bereits mit der Aufrüstung bzw. Aktualisierung bekommen. Der neue PC, der speziell auf Bildbearbeitung aus- und eingerichtet ist, ist einsatzbereit. Zum Jahreswechsel werde ich mich mit meiner Homepage und den Galerien befassen. Hier ist einiges zu tun, denn das Erscheinungsbild kommt doch recht hausbacken daher, und sollte einmal aktualisert bzw. modernisiert werden. Ich hoffe, ich werde innerhalb der Winterpause beim Fußball, in kurzer Zeit mit allem fertig. Denn so wie es aussieht, werde ich vorerst weiterhin beim GSV Moers fotografieren, und dann ist es von Vorteil, eine funktionsfähige, ansehnliche Galerie zu haben. Und eventuell ergibt sich daraus im Frühjahr bereits das ein oder andere Foto-Shooting, denn potenzielle Fotomodelle gibt es im Verein genug. 😉

Auf dem Weg zum Sportfotografen

Nachdem ich in den Jahren 2004 und 2005 hauptsächlich im Bereich der Studiofotografie aktiv gewesen bin, habe ich mich im Jahr 2006 mehr auf die Sportfotografie konzentriert.
Am Anfang habe ich noch von der Zuschauerseite aus fotografiert. Nach diesen ersten Schritten in der Bildberichterstattung und den ersten veröffentlichten Ergebnissen in meiner Internet-Galerie habe ich mir dann unterklassige Vereine und lokale Veranstaltungen ausgesucht, und nach einer Akkreditierung gefragt. So habe ich z.B. in Grevenbroich in der 2.Basketball-Bundesliga fotografiert. Daraus hat sich dann eine Zusammenarbeit für den Vereinskalender 2007 ergeben.
Bei meinen Einsätzen habe ich dann einen Kollegen kennengelernt, der sich für sein Hobby-Projekt auf US-Sportarten wie Basketball, Eishockey und Football spezialisiert hatte. Durch diesen Kontakt konnte ich meine Bilder in seiner Galerie veröffentlichen, und erhielt dadurch Zugang zum DEL-Eishockey sowie zum 1.Liga-Basketball in Köln und Leverkusen.
Mitte 2007 habe ich mich auf die regionale Sportszene konzentriert und mein Projekt »Hockey in Krefeld« gestartet. Da Krefeld Hockey-Hochburg ist, habe ich die entsprechenden Sportarten bzw. Vereine fotografiert, von Eishockey (Krefeld Pinguine), über Feld- und Hallenhockey (Crefelder HTC, Crefelder SV) bis hin zum Skaterhockey (Skating Bears) und Rollhockey (Hülser SV). Mit einem Kurzurlaub über Pfingsten begann dann meine berufliche Tätigkeit in Holland. Der Crefelder HTC nahm am Europapokal teil, und ich habe alle Krefelder Zeitungen mit Bildmaterial von dem Ereignis versorgt. Seitdem bin ich als freiberuflicher Fotojournalist (Bildberichterstatter) offiziell angemeldet. Neben vereinzelten Bilderverkäufen an die Lokalzeitungen sowie die Deutsche Hockeyzeitung war ich auch für die Mannschafts- und Spielerfotos der Krefeld Pinguine in der Saison 2007/08 verantwortlich. Somit hatte ich mich vom Hobbyfotografen zum professionellem Sportfotografen entwickelt.

Bilder-Verkauf über eigene Fotodatenbank

Wer früher oder später einmal seine Sport- und Pressefotos professionell zum Verkauf anbieten möchte, der kommt an Fotostorage fast nicht vorbei. Diese Software wird von sehr vielen Foto-Journalisten und -Agenturen verwendet. Es besteht zum einen die Möglichkeit, die Software zu kaufen, um sie auf einem eigenem Web-Server zu installieren, und zum anderen kann man sie auch mieten. Dazu gibt es verschiedene Angebote, die sich aber nur in der Größe des verfügbaren Speicherplatzes unterscheiden.
Das allgemeine Erscheinungsbild, sowie einzelne Seiten und die Menüs kann man selber gestalten, wenn man nicht die Standard-Version verwenden möchte. Die Benutzer können sich selber registrieren, nachdem man sie freigeschaltet hat, haben sie dann die Möglichkeit, Bilder in Vollansicht anzuschauen, und diese in der hinterlegten vollen Auflösung herunterzuladen. Die Vorschaubilder sind zwar frei zugänglich, aber sie werden durch ein Wasserzeichen geschützt, so daß sie nicht kommerziell genutzt werden können.
Als Verwalter dieser Fotodatenbank legt man für jede Veranstaltung einen Eintrag in einer Terminliste an, außerdem kann man seine Bilder noch in Kategorien ordnen. Hierzu ist allerdings eine entsprechende Verschlagwortung und Beschreibung der Bilder über die IPTC-Daten notwendig. Während oder nach der Veranstaltung lädt man dann seine Bilder per ftp auf den Fotostorage-Server. Die Fotos werden dort automatisch alle 10 Minuten „abgeholt“ und in die Datenbank eingefügt. Sie werden also zeitnah veröffentlicht, und sind für den Kunden aktuell verfügbar. Die Vorschaubilder werden automatisch generiert, und durch die Beschreibung und Suchbegriffe erfolgt eine Einordnung in die Terminliste bzw. Kategorien.
Für den reinen Hobby-Fotografen, der nur hin und wieder mal ein Foto verkauft, ist diese Datenbank vollkommen überdimensioniert bzw. viel zu teuer, aber für den zumindest nebenberuflich tätigen Foto-Journalisten ist dieses Angebot durchaus eine Überlegung wert. Man präsentiert seine Bilder damit dem potenziellen Kunden gegenüber wesentlich professioneller. Die Funktionalität ist überschaubar und die Verwaltung ist einfach. Nach der Bildbearbeitung ist kein weiterer Aufwand mehr notwendig, sofern man die Bilder sofort halbwegs vernünftig beschriftet. Für das Hochladen der Bilder gibt es zusätzliche Programme, teilweise sogar kostenlos, die z.B. auch im Hintergrund mitlaufen, und sobald man ein Bild bearbeitet und gespeichert hat, wird es automatisch hochgeladen.

Die eigene Web-Galerie

Es gibt zwar etliche Möglichkeiten im Netz seine Bilder zu präsentieren, aber es macht natürlich mehr her, wenn man eine eigene Internet-Adresse hat, unter der man sein Fotos veröffentlichen kann. 😉
Bei Anbietern wie Foto-Community kann man zwar einfach seine Bilder hochladen und verwalten, aber man ist oft sehr eingeschränkt in Bezug auf Speicherplatz und den Gestaltungsmöglichkeiten beim Erscheinungsbild der Galerie. Auch die Anzahl der hochzuladenen Bilder innerhalb eines bestimmten Zeitraums ist stark abhängig davon, ob es ein kostenloses Benutzerkonto oder eine kostenpflichtige Mitgliedschaft ist. Ebenso ist der Zugriff auf Teilbereiche häufig eingeschränkt, z.B. kann man in der Foto-Community als Basis-Benutzer (Free-Account) keine Bilder in der Akt-Kategorie anschauen.
Wer nun eine eigene Web-Präsenz besitzt, und für diese vom Provider auch noch Zugriff auf PHP und eine MySQL-Datenbank bekommt, der sollte sich z.B. einmal die Galerie 4images anschauen.
4images kann komplett über einen gängigen Browser (Firefox, Internet Explorer usw) verwaltet werden. Dabei kann 4images nicht nur als Bilddatenbank verwendet werden. Neben den üblichen Bildformaten JPG, GIF und PNG, läßt sie sich auch um Dateiformate wie MP3, MPEG oder PDF erweitern, so daß man sie als Mediendatenbank nutzen kann.
4images ist so aufgebaut, daß Design und Funktionalität getrennt programmiert sind, dadurch kann man das Design der eigenen Website anpassen bzw. neu gestalten. Aufgrund einer Sprachdatei ist darüber hinaus sogar eine einfache Übersetzung in andere Sprachen möglich. Weitere Funktionen von 4images sind unter anderem: komplette Benmutzerverwaltung mit Registrierung, Kommentarsystem zu jedem Bild, Leuchtkastenfunktion für registrierte Benutzer, umfangreiche Suchfunktion, RSS-Feeds und noch vieles mehr.
Und bei allem was geboten wird, 4images ist für die private und nicht-kommerzielle Nutzung kostenlos! 🙂