Arbeitsablauf (3) – Bilder „entwickeln“

Nachdem man nun die Bilder halbwegs organisiert auf der Festplatte hat, geht es an die grundsätzliche Bearbeitung. Das Ganze ist in etwa vergleichbar mit der Entwicklung eines Negativfilms früherer Tage. Auch wenn viele Hobbyfotografen der Meinung sind, das Bild kommt fertig aus der Kamera, man kann es sich ja sofort anschauen, so ist doch eine gewisse Grundbearbeitung notwendig, um aus der Bilddatei ein richtiges Foto zu machen. Vor allem dann, wenn man im RAW-Format fotografiert. Dieses Format entspricht tatsächlich noch weitestgehend dem Negativ, im Gegensatz zum JPG-Format.
Über die Wahl zwischen RAW- oder JPG-Aufnahmeformat wird fast genauso ideologisch verbissen gestritten wie über die Ausrüstung, ob nun von Canon oder Nikon. Fakt ist, im RAW-Format hat man einfach mehr Spielraum was die Qualitätsverluste bei der Verarbeitung angeht, sowie mehr Möglichkeiten verlorengegangene Bildinformationen bei Über- oder Unterbelichtungen wieder zu rekonstruieren. Andererseits kann man eine qualitativ gute Kamera auch so einstellen, daß man sehr gute JPG-Bilder erhalten kann, die in bestimmten Situationen vollkommen ausreichend sind. Hierzu zählen die berühmten Urlaubsfotos oder auch die Schnappschüsse bei Familienfeiern, also alle Situationen, in denen man selten mit seiner kompletten Foto-Ausrüstung unterwegs ist.
Nutzt man das RAW-Format, dann kommt man um eine gewissse Bildentwicklung nicht herum. In Photoshop oder Lightroom gelangt man automatisch in den Camera Raw-Konverter, wenn man ein Bild im RAW-Format aufruft bzw. importiert hat. Erst dann kann man eine Kopie des Bildes in einem allgemeingültigen Format wie z.B. TIFF zur weiteren Bearbeitung in Photoshop öffnen. Der Konverter in Photoshop ähnelt von den Funktionen her mittlerweile sehr der Oberfläche von Lightroom. Anstatt Reiter in Photoshop hat man eine übersichtliche Arbeitsleiste in Lightroom. Diese Funktionsleiste geht man im Grunde von oben nach unten durch, und bearbeitet die Punkte, die notwendig sind.
Als erstes betrachtet man den Weißabgleich. Hier ist es nützlich, wenn man zu Beginn jeder Aufnahmeserie als Farbreferenz ein Bild mit Graukarte gemacht hat. Dann klickt man mit der Farbaufnahme-Pipette einfach auf diese Graukarte, und schon ist der Weißabgleich farbneutral durchgeführt. Wenn man von vornherein weiß, daß man dadurch eine spezielle Lichtstimmung zerstört (z.B. Sonnenuntergang), die man unbedingt erhalten möchte, dann verzichtet man einfach auf diesen Schritt des Weißabgleichs. Es geht erst einmal nur um die grundsätzliche „Bild-Entwicklung“. Spezielle Bearbeitungsschritte werden später in Photoshop gezielt vorgenommen. Dann sind auch wesentlich bessere Werkzeuge wie Ebenen und Masken verfügbar.
Nach dem Weißabgleich schaut man sich das Histogramm an. Reichen die Lichter bzw. Tiefen an den Rand links bzw. rechts heran? Über den Regler „Belichtung“ reguliert man die Helligkeit des Bildes. Mit „Wiederherstellung“ lassen sich bis zu einem gewissen Grad Überbelichtungen korrigieren. Mit dem „Schwarz“-Regler sowie dem „Aufhellen“ kann man die dunklen Bereiche des Bildes anpassen bzw. rekonstruieren. Mit diesen Aktionen führt man eine sog. Tonwertspreizung durch. Auch hierbei werden ggfs. die Feinheiten später in Photoshop eingestellt. Es geht zuerst darum, daß das Bild insgesamt „gut aussieht“. 🙂
Hat man die Belichtung angepaßt, sollte man den Kontrast über die Gradationskurve verändern. Auch hierbei sind vorerst nur moderate Werte gefragt. Man stellt die Kurve nur leicht steil, in dem man in den hellen Bereichen geringe positive Werte einstellt, und in den dunklen Bereichen entsprechend negative Werte. Die Kurve ist in die vier Bereiche eingeteilt, die auch mit den Reglern im Belichtungsbereich angepaßt werden können. Aufgrund der Änderungen im Kontrast kann es durchaus möglich sein, daß man nochmal ein paar leichte Korrekturen in der Belichtung durchzuführen hat, weil die Endbereiche zu stark beeinflußt wurden.
Während man mit der Gradationskurve den Kontrast im gesamten Bild ändert, kann man mit dem Klarheit-Regler den Kontrast im mittleren Tonwertbereich anpassen. Dadurch werden Lichter und Tiefen nicht beeinflusst. Interessant ist auch der Regler für „Lebendigkeit“. Die Bereiche, die bereits eine starke Farbsättigung vorweisen, werden nicht verändert, nur die Bereiche wenig Farbe werden intensiviert. Inwieweit man nun noch die Möglichkeiten der gezielten Farbveränderungen nutzt (Farbton, Sättigung, Luminanz), bleibt jedem selbst überlassen, und hängt sicher auch von der Aufnahme ab. Im Regelfall nutze ich diese Funktion hier nicht.
Dagegen ist eine sogenannte Entwicklungsschärfung nützlich. Spätestens hier stellt man fest, ob das Bild überhaupt scharf genug ist auch in den Details. Die Schärfung sollte in der 1:1-Ansicht vorgenommen werden. Denn dann sieht man bei gedrückter Alt-Taste (unter Windows) die Veränderungen, wenn man die Regler bewegt. So sieht man z.B. die Maske wie unter Photoshop mit ihren schwarzen geschützten Bereichen und den weißen veränderbaren Bereichen. Die Detail-Anzeige erscheint umgekehrt, die schwarzen Konturen zeigen die Details, die geschärft werden, der hellgraue Bereich bleibt unberührt. Die Stärke der Schärfung wird in einem S/W-Bild dargestellt. Da bei diesem Vorgang das Bild noch nicht endgültig bearbeitet ist, und vor allem der Bildauschnitt sowie das Ausgabegerät noch nicht bestimmt sind, sollte man auch hier moderate Werte nehmen, so daß gerade eine Schärfung zu erkennen ist. Endgültig geschärft wird das Bild erst kurz vor der tatsächlichen Ausgabe, dann wenn auch die auszugebene Bildgröße feststeht.
Nach dieser Basis-Bearbeitung hat man normalerweise ein gutes, vorzeigbares Bild, wie man es z.B. dem Fotomodel bzw. Kunden präsentieren kann. Die Feinheiten wie z.B. Mischlicht-Verhältnisse anpassen, eine Portrait-Retusche oder sogar Foto-Montagen bzw. Freistellungen werden dann in Photoshop vorgenommen.

Warum braucht man eine Graukarte?

Die Belichtungsmessungen der Digitalkameras versuchen einen Meßwert für die mittlere Helligkeit, auch Neutralgrau oder 18%-Grau genannt, zu finden. Das bedeutet, die Tonwerte reichen im Idealfall von Schwarz über verschiedene Grauabstufungen bis Weiß. Ein Tonwert mit 18%-Grau liegt in der Mitte zwischen Schwarz und Weiß. Die Belichtungsmessung ermittelt also den Lichtwert für den Mittelpunkt des Tonwertumfangs.
Oft genug gibt es im Motiv aber keine konstante Tonwertverteilung bzw. kein Neutralgrau, so daß die automatische Belichtungsmessung der Kamera nicht die optimalen Meßwerte für Blende und Zeit ermitteln kann, und man schnell ein leicht über- bzw. unterbelichtetes Bild erhält. Außerdem kommt es meistens auch zu einem durchaus erkennbaren Farbstich im Bild.
Für diesen Fall gibt es die sogannte Graukarte, um später bei der Bildbearbeitung leichter eine Tonwertkorrektur durchführen zu können. Im Regelfall ist diese Karte aus Kunststoff mit einer Farbbeschichtung von 18%-Grau. Diese Karten gibt es in den unterschiedlichsten Größen, z.B. vom Mini-Format für die Hemdtasche über DIN A5- bis hin zur DIN A4-Größe.
Bevor man nun sein eigentliches Motiv aufnimmt, fotografiert man die Graukarte vorher unter den gleichen Lichtverhältnissen. Später beim „Bilderentwickeln“ also bei der Bildbearbeitung, kann man bei der Tonwertkorrektur mit diesem „Testbild“ das Neutralgrau festlegen. Diese ermittelte Tonwertkorrektur übertragt man dann auf alle Aufnahmen, die unter den selben Lichtverhältnissen aufgenommen wurden. Die Verwendung der Graukarte eignet sich damit sehr gut, wenn man Aufnahmeserien von einem Motiv anfertigt. Bei Einzelaufnahmen verzichtet der Hobby-Fotograf 😉 meistens auf den Einsatz der Graukarte, weil es zu zeitaufwendig ist. Da verläßt man sich auf die manuelle Korrektur und verändert die Tonwerte nach Augenmaß während der Bildbearbeitung.

Farbtafel und Graukarte aufgenommen neben einem Fenster bei Tageslichteinfall mit automat. Weißabgleich der KameraBild nach Tonwertkorrektur, Schwarz- und Weißpunkt wurden auf den Feldern der Farbtafel gesetzt, Neutralgrau wurde auf die Graukarte gesetzt

Fotomodelle (2)

Fotomodell-Honorar

Fotomodelle aus dem Bekanntenkreis bringen zusätzlich einen nicht zu unterschätzenden Vorteil mit sich, sie sind recht kostengünstig. 😉
Gerade als Anfänger, egal ob Fotograf oder Model, arbeitet man im Regelfall auf TfP- bzw. TfCD-Basis (Time for Prints), d.h., früher zu Analog-Zeiten erhielt das Model Abzüge der Bilder, heute im Digitalzeitalter erhält es eine CD mit den Bilddateien. Wieviele Bilder man herausgibt, und wieviele man davon bearbeitet, sprich retuschiert, hängt natürlich von den Ergebnissen des Shootings ab. Eine alte Fotografen-Faustformel besagt, das ungefähr 10% der gemachten Aufnahmen gut sind und sich damit für eine Veröffentlichung eignen. Hat man also nach einem Shooting 100 Bilder, sind ca. 10 Stück davon es Wert, ausführlicher bearbeitet und danach präsentiert zu werden. Die Auswahl ist immer Ansichts- und Geschmackssache, es gibt sicher unter den restlichen Aufnahmen durchaus noch weitere Bilder, die ebenfalls vorzeigbar sind. Es handelt sich hierbei oft um Aufnahmeserien, die sich sehr ähneln, und von denen man eben nur das eine herausragende Bild ausgewählt hat. Diese Zweit-Auswahl erhält meistens eine Basisbearbeitung (Weißabgleich, Helligkeit, Kontrast, vielleicht noch Bildausschnitt), und wird zusätzlich dem Fotomodel überlassen. Auf keinen Fall sollte man hierbei allerdings Fotos auswählen, nur um dem Model einen Gefallen zu tun, und um eine große Menge an Bildern zu erhalten. Weniger ist oft mehr. Nachher werden plötzlich Fotos veröffentlicht, unter denen man lieber nicht seinen Namen sehen möchte.
Im Grunde kann man zwischen drei Verfahren wählen:

  • Fotograf und Model wählen gemeinsam die Bilder aus, die retuschiert werden sollen und diejenigen, die eine Basisbearbeitung erhalten.
  • Der Fotograf trifft eine Vorauswahl und das Model wählt daraus eine vorgegebene Anzahl Bilder aus, die dann retuschiert werden. Die restlichen Aufnahmen der Vorauswahl werden basisbearbeitet.
  • Der Fotograf entscheidet alleine, welche Bilder er in welcher Form bearbeitet und herausgibt. Das Model bekommt nur die vereinbarte Anzahl bearbeiteter Aufnahmen.