Blauer Schnee

Manchmal wirken Bilder, die man im Schnee aufgenommen hat, kühl und etwas blaustichig. Vor allem an einem wolkenlosen Tag wird das Himmelsblau vom Schnee reflektiert und taucht so das Bild in einen leichten Blauton. Das menschliche Auge filtert diesen Blaustich heraus, da man weiß, das Schnee weiß ist. Auf einem Foto ist dieser Farbstich allerdings bemerkbar, da hier die „technischen“ Bedingungen für eine Kompensierung fehlen.
Gerade bei Winterfotos muß dieser Farbstich nicht zwingend störend wirken, da er ja auch Kälte symbolisiert und damit zur Stimmung des Bilds beitragen kann. Falls der Blaustich zu stark ist oder aus anderen Gründen stört, kann man ihn nachträglich bei der Bildbearbeitung durch Setzen des Weißtons schnell korrigieren. Beim Fotografieren im RAW-Format braucht man sich nicht zu sehr um den Weißabgleich kümmern, da er verlustfrei im Nachhinein bei der Konvertierung durchgeführt werden kann. Andererseits sollte man schon darauf achten das Originalbild so korrekt wie möglich bzw. wie gewünscht aufzunehmen, damit man die nachträgliche Bildbearbeitung so gering wie nötig halten kann. 😉
Warum mehr Arbeit verursachen als unbedingt notwendig.

Verwandte Beiträge