Outdoor-Aufnahmen im Schnee

Was selbst der teuersten Kamera Schwierigkeiten bereitet, ist der weiße Schnee. Vor allem dann, wenn er den Hauptteil des Fotos ausmacht. Die Kamera versucht immer etwas zu finden, das 18-prozentigem Neutralgrau entspricht. Da sich das aber bei Schneemotiven nur selten finden läßt, ermittelt der interne Belichtungsmesser selbst einen durchschnittlichen Wert. Der Schnee ist strahlend weiß und damit zu hell, so daß die Kamera versucht gegenzusteuern. Sie stellt Blende und Verschlußzeit so ein, daß das Ergebnis in den meisten Fällen ein unterbelichtetes Bild ist, und der Schnee erscheint grau.
Für Aufnahmen im Schnee sollte man daher eher auf die manuelle Einstellung zurückgreifen. Hierbei kann man auch die Belichtungskorrektur nutzen, und z.B. Belichtungsreihen anfertigen, um ein optimales Bild zu erhalten. Man kann dabei den Blendenwert vielleicht um eine, eineinhalb und zwei Stufen korrigieren. Eine Aufnahmenserie mit erhöhten Werten, und eine Serie mit verringerten Werten. Als Ausgangsbasis können z.B. die Werte der Programmautomatik dienen, wenn man keinen Handbelichtungsmesser besitzt.
Beim Verändern der Blende ist natürlich zu beachten, daß sich die Schärfentiefe ebenfalls ändert. Falls man aus kreativen Gründen auf eine bestimmte Blende angewiesen ist, läßt sich selbstverständlich auch eine Belichtungsreihe über die Zeitauswahl erstellen. Bei der Belichtungszeit ist dann allerdings zu beachten, daß man nicht zu lange Zeiten auswählt, die nicht mehr aus der Hand verwacklungsfrei zu halten sind.
Außerdem sollte man unbedingt darauf achten, daß der Schnee noch eine leichte Zeichnung aufweist, und nicht überbelichtet wird. Hier kann man nämlich auch im nachhineine nicht mehr mit einer Bildbearbeitung korrigieren, denn in diesen Bildtteilen fehlen jegliche Bilddaten.

Verwandte Beiträge