Welche Rechte hat der Fotografierte?

Die Veröffentlichung von Fotos wird zwar durch eine Nutzungsvereinbarung geregelt, aber trotzdem darf der Fotograf nicht so ohne weiteres Bilder verwenden. Er hat die Rechte der abgebildeten Person zu berücksichtigen. Jeder Abgebildete hat das Recht am eigenen Bild, das bedeutet, der Fotograf benötigt eine Freigabeerklärung, ein sogenanntes Model-Release, um die Bilder veröffentlichen zu dürfen. Es ist also neben dem Nutzungsrecht auch die Freigabeerklärung vertraglich festzuhalten, in der geklärt ist, ob, wann und unter welchen Bedingungen ein Bild veröffentlicht werden darf.
Falsch ist die oft kursierende Meinung, daß Fotos auf denen mehr als fünf Personen zu sehen sind, ohne Zustimmung der Abgebildeten veröffentlich werden dürfen.

Ohne Erlaubnis dürfen nur Fotos von Personen veröffentlicht werden,

  • wenn sie von Behörden angefertigt werden und der öffentlichen Sicherheit dienen, wie Fahndungsfotos.
  • wenn die Personen nur zufällig neben dem Hauptmotiv abgebildet wurden, wie z.B. Touristen vor einer Kathedrale. Entscheidend ist, daß die Personen nur Beiwerk zum eigentlichen Motiv sind, und ebenso gut weggelassen werden könnten, weil sie kein prägender Bestandteil des Fotos sind.
  • wenn sie öffentliche Veranstaltungen, wie Demonstrationen, Aufzüge und Versammlungen zeigen. Dem Foto muß es dabei auf die massenhafte Anzahl der Personen ankommen. Das herausziehen einzelner Menschen durch Teleobjektiv oder Vergrößerung eines Bildausschnitts ist nur zulässig, wenn dies einen repräsentativen Eindruck des Geschehens vermittelt.
  • wenn sie Personen der Zeitgeschichte, wie Politiker oder Medienstars, außerhalb ihrer Privatsphäre zeigen. Heimliche Aufnahmen sind auch von ihnen ungesetzlich, wenn die Abgebildeten sich in einem gegen Einblicke geschützten Bereich aufhalten oder erkennbar für sich sein wollen (z.B. in einem Restaurant). Die Veröffentlichung solcher Aufnahmen ist verboten, wenn kein überragendes öffentliches Interesse an der Verbreitung besteht.

Es wird unterschieden in absolute Personen der Zeitgeschichte und relative.
Absolute Personen der Zeitgeschichte sind z.B. Staatsoberhäupter, herausragende Politiker, berühmte Wissenschaftler, bekannte Sportler oder Industrielle. Von ihnen dürfen solche Bilder veröffentlicht werden, die weder ihre Intimsphäre verletzen noch ohne ihre Zustimmung in ihrer Privatspähre aufgenommen wurden.
Relative Personen der Zeitgeschichte sind Personen, die erst durch ein Ereignis bekannt geworden sind, z.B. Lottogewinner. Fotos von ihnen dürfen nur im Zusammenhang mit diesen Ereignissen veröffentlicht werden.
Es ist aber immer unzulässig, Fotos zu verbreiten, die Abgebildete öffentlich anprangern oder wenn Abgebildete ein berechtigtes Interesse haben, daß sie nicht veröffentlicht werden. Fotos die für die aktuelle Berichterstattung gemacht wurden, dürfen auch nur für diese verwendet werden. Ansonsten ist für jede andere Verwendung eine Einwilligung der Abgebildeten erforderlich. Für die Werbung dürfen Bilder ohne Zustimmung nie verwendet werden.

Linkempfehlung:
Wikipedia Stichwort: Recht am eigenen Bild
Wikipedia Stichwort: Bildrechte
Internetrecht Rostock Modelvertrag: Urheberrecht vs. Recht am eigenen Bild

Verwandte Beiträge

Kommentare schreiben nicht möglich.