Fotomodelle (3)

Fotomodell-Vertrag

Auch wenn die ersten Fotomodelle vielleicht sehr gute Bekannte sind, sollte man von Anfang an nur mit Absicherung durch einen Model-Vertrag fotografieren. Dieses Model-Release (= Freigabeerklärung) klärt die Nutzungsrechte für die angefertigten Fotos. Der Fotograf ist zwar immer der Urheber, aber dieses Recht räumt ihm nicht die Erlaubnis ein, die Bilder auch zu veröffentlichen. Wenn man also die Fotos präsentieren möchte (z.B. Homepage, Community-Galerie usw), dann benötigt man eine Freigabe dafür vom Fotografierten. Vor allem wenn das Model noch nicht volljährig ist, ist ebenfalls die Erlaubnis der Erziehungsberechtigungen einzuholen. Auch wenn theoretisch eine mündliche Vereinbarung ausreicht, so ist man mit einem schriftlichen Vertrag auch in Zukunft auf der sicheren Seite. Denn man weiß nie, ob sich das Model es nicht eines Tages überlegt, und dann doch nicht möchte, daß die Fotos veröffentlicht werden. Gerade im Bereich Akt- und Erotikfotografie könnte es passieren, daß das Fotomodel aus privaten und/oder beruflichen Gründen eine Veröffentlichnung untersagen möchte.

Die Beispielverträge enthalten jeweils die wichtigsten Punkte, die unbedingt aufgeführt sein sollten. Diese Model-Releases dienen als Basisvorlage, die den eignen Wünschen (z.B. Layout, Logo usw) entsprechend angepaßt werden können. Ich habe die Verträge selber aus bestehenden Vorlagen zusammengestellt und kann daher keine rechtliche Gewährleistung übernehmen.
Beispiel für einen Model-Vertrag

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Du hast Dich anzumelden, um einen Kommentar schreiben zu können.